Informationen zur besonderen Lernleistung am Starkenburg-Gymnasium

Informationen zur besonderen Lernleistung am Starkenburg-Gymnasium

Definition

    Die Besondere Lernleistung (BLL) ist eine umfangreiche schriftliche Arbeit, die im Rahmen oder Umfang eines Kurses von mindestens zwei Halbjahren erbracht wird. Dies kann z.B. ein umfassender Beitrag aus einem Wettbewerb, eine Jahresarbeit oder auch das Ergebnis eines fachübergreifenden Projekts sein.

Vor dem Antrag

    Der Schüler/die Schülerin legt der gewünschten Betreuungslehrkraft seinen/ihren Themenvorschlag und ein Konzept vor, wobei folgende Fragen berücksichtigt werden:

    • Welches Thema soll mit welchen Methoden und in welchem Zeitrahmen erarbeitet werden?
    • Liegt der Schwerpunkt der Arbeit in einem bestimmten Fach oder ist sie fächerübergreifend angelegt (schulischen Referenzfächern zugeordnet)?
    • Geht die Arbeit aus einem Wettbewerb hervor oder ist eine Wettbewerbsteilnahme geplant?
    • Werden evtl. Einrichtungen, Geräte, Materialien der Schule benötigt?
    • Unterstützen schulische oder außerschulische Institutionen (Förderverein;
    • Wurden die geplante Arbeit oder wesentliche Bestandteile bereits anderweitig im Rahmen der Schule angerechnet? (In diesem Fall ist die Einbringung der BL ins Abitur nicht mehr möglich).

    Die zur Betreuung gewünschte Lehrkraft kann dem vorgelegten Konzept zustimmen oder ihre Zustimmung von Änderungen (z.B. Einbeziehung bestimmter Quellen) abhängig machen. Sie kann die Wahl als Betreuungslehrer/in auch ablehnen oder dem Schüler/der Schülerin eine andere Lehrkraft empfehlen.

    Eine BL darf sich auf eines der ersten vier Prüfungsfächer erstrecken. Die verbindlichen Prüfungsfächer Deutsch, Mathematik und eine Fremdsprache oder Naturwissenschaft oder Informatik können (anders als bei der Präsentation) nicht durch eine BL ersetzt werden. Die Schulleiterin entscheidet aufgrund der Themenstellung, ob die BL einem Aufgabenfeld zugeordnet werden kann und dadurch die Auflagen bezüglich Abdeckung der drei Aufgabenfelder erfüllt werden.

Antragstellung

    Der Antrag mit Nennung des Themas und der Zustimmung der betreuenden Lehrkraft wird zusammen mit dem Konzept am Ende der Jgst. 12, spätestens drei Wochen vor Beginn der Sommerferien, der Studienleiterin vorgelegt. Die verbindliche Anmeldung erfolgt spätestens am zehnten Unterrichtstag zu Beginn der Jahrgangsstufe 13 bei der Schulleiterin. Dem Antrag wird das Konzept beigefügt. Die Anmeldung ist verbindlich und kann nicht im Rahmen der Meldung zum Abitur (zu Beginn des zweiten Halbjahres) widerrufen werden.

    Die Schulleiterin kann das Einbringen der BLL ablehnen, wenn aufgrund der

    Themenstellung die Anforderungen an die Abiturprüfung nicht erfüllt werden.

    Der Schüler/die Schülerin bestätigt mit seiner Unterschrift die Kenntnisnahme der vorgelegten Regelungen für die Anfertigung der BL.

Betreuung

    Der Schüler/die Schülerin führt nach Rücksprache mit der betreuenden Lehrkraft ein Portfolio (Projekttagebuch) führen. Das BLL-Portfolio dient als Hilfe bei der Beratung und wird dem Betreuungslehrer in regelmäßigen Abständen vorgelegt. Im Portfolio werden alle im Zusammenhang mit der BL stehenden Tätigkeiten, auch Gesprächstermine mit der betreuenden Lehrkraft, mit Angabe der jeweils aufgewendeten Arbeitszeiten chronologisch festgehalten. Das Portfolio wird der BL als Anlage beigefügt, ist aber nicht Teil der Bewertung.

    Es werden mindestens drei Betreuungsgespräche geführt, deren Ergebnisse in einem Kurzprotokoll (Zeitpunkt, Inhalt, besondere Bemerkungen) festgehalten und zu den Prüfungsunterlagen gegeben werden.

    Vor dem Kolloquium (s.u.) sorgt der Prüfer/die Prüferin dafür, dass die benötigten Hilfsmittel und Medien zur Verfügung stehen.

Termine

    Bei der Meldung zum Abitur meldet der Schüler/die Schülerin verbindlich die BL als Bestandteil der Abiturprüfung an. Die Arbeit ist spätestens am letzten Tag der schriftlichen Abiturprüfungen der Schulleiterin vorzulegen, und zwar in drei Exemplaren (Prüferexemplar, Zweitkorrektorexemplar, Archivexemplar) sowie einem in digitaler Form gespeicherten Exemplar. Die fristgerechte Abgabe wird dem Schüler/der Schülerin von der Schulleiterin bestätigt. Eine nicht fristgerechte Abgabe der BL kommt einer Nichtabgabe gleich.
    Die Kolloquien für die BL können vor den mündlichen Abiturprüfungen stattfinden.

Anforderungen

    Zur schriftlichen Ausarbeitung gehören:

    • die Darstellung des Problems, von Lösungswegen, Methoden und Ergebnissen,

    • wichtige Materialien und Präsentationselemente,

    • eine kritisch-reflektierende Darstellung des Arbeitsprozesses,

    • die Zusammenfassung der Ergebnisse in einer Kurzfassung von einer Seite,

    • die Angaben zu der verwendeten Literatur und weiteren Hilfsmitteln und

    • die Erklärung über die selbstständige Anfertigung der Arbeit.

    Ist eine Internet-Recherche nach themenbezogenen Informationen Teil der BL, sind die Wege der Recherche und ihr Ergebnis im Portfolio zu dokumentieren sowie die verwendeten Seiten anzugeben. Der Beginn der Arbeit sowie der Abgabetermin müssen in der Dokumentation vermerkt sein.

    Layout und Zitierweise müssen den Vorgaben des Dudenheftes „Die schriftliche Arbeit“ entsprechen. Grammatik, Zeichensetzung und Rechtschreibung müssen den standardsprachlichen Normen entsprechen. Plagiate sind Täuschungen und werden als solche behandelt. Sie führen in schweren Fällen gegebenenfalls zu einer Beurteilung der BL mit null Punkten und damit zum Nichtbestehen des Abiturs (s. § 33 VOGO). Wettbewerbsarbeiten können eingereicht werden, wenn sie inhaltlich und formal den genannten Kriterien entsprechen oder ihnen angepasst worden sind und noch nicht anderweitig angerechnet wurden.

    Die drei Anforderungsbereiche der Abiturprüfung gelten auch in der BL. Die Erteilung der Note „fünf Punkte`“ richtet sich nach den Vorgaben der fachspezifischen Prüfungsanforderungen für die Abiturprüfung.

    Besonders berücksichtigt werden das Anspruchsniveau, der Grad der Selbstständigkeit sowie der Arbeitsaufwand.

    Richtwert für den Umfang der schriftlichen Arbeit: max. 30 Seiten ohne Anhang (DIN A4, Zeilenabstand 1,5; Times New Roman 12P)

Bewertung

    Die BLL besteht aus einem schriftlichen Teil und einem Kolloquium.

    Schriftliche Arbeit: Der schriftliche Teil der BLL wird von der betreuenden Lehrkraft und einem von der Schulleitung bestimmten Zweitkorrektor beurteilt.

    Bewertungskriterien sind:

    • Konzentration auf die Themenstellung;

    • sinnvolle Gliederung; Nachvollziehbarkeit der Darstellung;

    • sprachliche Korrektheit;

    • normgerechte Literatur und Quellenangaben;

    • Qualität von Zeichnungen, Abbildungen oder Experimenten;

    • äußere Form und Layout;

    • angemessener Ausdruck; korrekte Anwendung von Fachbegriffen;

    • Benennung der Gültigkeitsbedingungen des Ergebnisses;

    • fachspezifische Methodenanwendung und –bewertung;

    • Selbstständigkeit/Originalität;

    • Qualität und Umfang der Recherchen;

    • Nachweis der Arbeitskontakte und Kooperationspartner.

    Das Kolloquium : Das Kolloquium wird von einem Fachausschuss (betreuende Lehrkraft, Zweitkorrektor, Prüfungsvorsitzender) durchgeführt und (wie eine mündliche Prüfung) protokolliert. Im Kolloquium (Prüfungsgespräch von in der Regel 20 Minuten) stellt der Prüfling die Ergebnisse seiner BL dar, erläutert sie und antwortet anschließend auf Fragen des Fachausschusses. Gäste können mit Einverständnis des Prüflings zum Kolloquium eingeladen werden.

    Bewertungskriterien des Kolloquiums sind:

    – Qualität und Umfang der vermittelten fachlichen Informationen, auch Vollständigkeit, exemplarisches Vorgehen, Aktualität, Kreativität,

    – Strukturierung der Präsentation (z.B. Problembeschreibung, gegliederte Darstellung, Lösungen, Bewertungen, zusammenfassender Schluss),

    – sachgerechter Einsatz der Medien, Qualität der audio-visuellen Unterstützung,

    – Präzision und logische Nachvollziehbarkeit der Darstellung, kommunikative (einschließlich rhetorischer) Fähigkeiten,

    – Reflexion über die gewählte Präsentationsmethode, der vorgetragenen Lösungen und Argumente

    Gesamtbewertung: Der Fachausschuss legt die Gesamtbewertung der BLL fest. Der Schwerpunkt der Beurteilung erwächst in der Regel aus der schriftlichen Arbeit. Es gibt aber keinen festen Berechnungsschlüssel zwischen schriftlicher Ausarbeitung und Kolloquium. Bei der Prüfung ist grundsätzlich nachzuweisen, dass der Prüfling fachliches Wissen angemessen schriftlich und mündlich darstellen kann, die Aufgabenstellung selbstständig konzipiert, bearbeitet und reflektiert hat und fähig ist, den Arbeitsprozess exakt und kritisch zu dokumentieren

    Wenn im Kolloquium signifikante fachlich/inhaltliche Mängel im Bereich des Hintergrundwissens festgestellt werden, so kann das Gesamtergebnis nicht mehr als 04 Punkte betragen.

    Kann sich der Fachausschuss nicht auf eine Benotung einigen, legt der Vorsitzende die Note in freier Entscheidung fest.

    Abiturwertung: Das Ergebnis der BLL wird zusammen mit den Ergebnissen der mündlichen Abiturprüfung bekannt gegeben und im Abitur vierfach gewertet (maximale Punktzahl: 60).

    Die BLL wird im Abiturzeugnis gesondert ausgewiesen und kann bei Bewerbungen von besonderer Bedeutung sein.

    Wird die BLL mit null Punkten bewertet, ist das Abitur nicht bestanden.

Hinweis