Förderung besonders begabter Schüler

Das Starkenburg-Gymnasium hat sich die Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler zur besonderen Aufgabe gestellt und dies im Schulprogramm verankert. Es wurden vielfältige Aktivitäten und Konzepte entwickelt, um dieses Ziel zu erreichen. Das Starkenburg-Gymnasium erhielt bereits im Jahre 2004 durch das hessischen Kulturministeriums das Gütesiegel für die Hochbegabtenförderung.

Identifizierung besonders begabter Schülerinnen und Schüler:
Gezielte Fördermaßnahmen setzen voraus, dass wir besonders begabte Schülerinnen und Schüler mit ihren besonderen Stärken identifizieren.

1. Einige Kinder wurden schon vor dem Übertritt ins Gymnasium als Hochbegabte identifiziert

oder sind im Verlauf der Schulzeit als hochbegabt (IQ > 130) getestet worden. Besonders

hilfreich sind Elterninformationen.

• Über die Auswertung der Notendurchschnitte im Versetzungszeugnis erkennen wir unsere

hochleistenden Schülerinnen und Schüler.
3. Um auch die Schülerinnen und Schüler zu ermitteln, die besondere Begabungen ohne

überragende Leistungen erkennen lassen, führen wir zum Schulhalbjahr eine Befragung

aller Lehrkräfte durch.
4. Bei diagnostischen Problemen und bei Verhaltensaufälligkeiten arbeiten wir mit dem
schulpsychologischen Dienst zusammen, insbesondere bei Underachievern.

Beratung und Information:

• Wöchentliche Sprechstunde zur Beratung der Eltern und der Schülerinnen und Schüler durch die Beratungslehrerin Frau Wick (in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften des Kindes und gegebenenfalls der Schulleiterin) mit dem Ziel, individuelle Wege der Förderung abzustimmen (Terminvereinbarung über das Sekretariat)

• Informationsblatt mit Hinweisen und Adressen über außerschulische Ansprechpartner/Beratungsstellen und themenbezogener Veröffentlichungen zur Hochbegabtenförderung ( erhältlich über Frau Wick)

• Jährliche Elternabende für die Erziehungsberechtigten der besonders begabten Schülerinnen und Schüler zur ausführlichen Information und Gedankenaustausch über schulische und außerschulische Angebote unter Mitwirkung außerschulischer Experten und Erfahrungsberichte über konkrete Förderangebote

• Fortlaufende Verbreitung der aktuellen Informationen über ausgeschriebene Wettbewerbe und außerschulische Veranstaltungen in Schülerschaft und Kollegium und Ermutigung zur Teilnahme durch persönliche Ansprache

• Jährliche Informationsveranstaltung über Auslandsaufenthalte als Gastschüler, die ein „indirektes“ Überspringen eines Schuljahres ermöglichen

Spezielle Fördermaßnahmen am Starkenburg-Gymnasium:

Die Förderung besonderer Begabungen durch spezielle Arbeitsauträge und Aufgabenstellungen muss fester Bestandteil des täglichen Unterrichts sein. Binnendifferenzierungsmaßnahmen, wie sie an den Grundschulen erprobt wurden, werden zunehmend auch an unserer Schule praktiziert.
Weitere Förderangebote sind:

• Einrichtung von speziellen Arbeitsgemeinschaften zur Förderung besonders begabter und

interessierter Jugendlicher, die persönlich zur Teilnahme an der AG eingeladen werden.
Besonders hervorzuheben ist hier das FB3-Forum geleitet von OStRn Wick. Es bietet

seit Jahren naturwissenschaftlich besonders begabten Jugendlichen der Jahrgangs-

stufen 9 – 13 die Möglichkeit selbstgewählte Themen zu erarbeiten und zu präsentieren.

Durch die Bereitstellung von Fördermitteln des Hessischen Kultusministeriums für die
„Gütesiegelschulen“ können spezielle von Schülern gewünschte Angebote auch
unter Beteiligung außerschulischer Experten durchgeführt werden.
2. Überspringen einer Klassenstufe bei besonderer Eignung und Betreuung der
Jugendlichen beim Übergang in die nächst höhere Jahrgangsstufe.

3. Ermutigung und Betreuung von Wettbewerbsteilnehmern.

Förderung der sozialen Akzeptanz von Hochleistung und Hochbegabung:

• Jährliche Abendveranstaltung mit buntem Rahmenprogramm ( Talentschau ), in der Schülerinnen und Schüler, die sich durch besondere Leistungen im kognitiven, musischen, sportlichen oder sozialen Bereich auszeichneten, vorgestellt und geehrt werden.

2. Jährliche Auszeichnung „Lob und Preis“ von besonderen Leistungen in den Klassen 5 und
6 in Form von Zeugniseinträgen und Buchpreisen bei der Zeugnisvergabe am

Schuljahresende

Einbindung außerschulischer Institutionen:

1. Entsendung hochbegabter Schülerinnen und Schüler zu Enrichmentangeboten wie

Ferienakademien, Life Science Lab Heidelberg, Jugendakademie Mannheim, Zentrum

für Mathematik in Bensheim, Fachhochschulen und Universitäten der Region

• Einbeziehung des Fördervereins der Schule zur gezielten Anschaffung von Medien zur

Binnendifferenzierungsmaßnahmen im Unterricht

3. Einbindung von Sponsoren (z.B. Rotary-Club), um Preise finanzieren zu können
4. Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen, um weitere Fördermaßnahmen im

kreativen und kognitiven Bereich zu ermöglichen, beispielsweise die Durchführung eines
„Forschungslabors“ für Unterstufenschüler in Zusammenarbeit mit dem

Unternehmerverband Südhessen und der B. Heraeus u. K. Platzhoff Stiftung

Fortbildung:

1. Regelmäßige Fortbildung einzelner Kollegen und Kolleginnen, die als Multiplikatoren
schulintern wirken

• Abstimmung der schulischen Vorhaben und Weiterentwicklung der Konzepte sowie deren

Evaluation innerhalb des Kollegiums

• Kontinuierliche Information des Kollegiums über Förderungsmöglichkeiten im Rahmen der

Konferenzarbeit

4. Regelmäßige Beteiligung im Netzwerk der Beratungslehrer und –lehrerinnen des
Schulamtes Heppenheim

5. Förderung der Methodenkompetenz des Kollegiums im Rahmen von Pädagogischen
Tagen zur Entwicklung von Unterrichtsformen, die binnendifferenzierende Maßnahmen im
Unterricht und Möglichkeiten zur Selbsttätigkeit der Lernenden eröffnen

Integration in die Ausbildungsarbeit:

Einbindung der Thematik in die Ausbildung der Referendarinnen und Referendare an der
Schule und am Studienseminar Heppenheim