Merck nimmt das Starkenburg-Gymnasium in das Schulförderprogramm auf

Die Firma Merck hat sich bereit erklärt, das Starkenburg-Gymnasium in ihr Schulförderprogramm mit aufzunehmen. Die Zusammenarbeit umfasst ein weites Spektrum. Sie ermöglicht zunächst Werksbesichtigungen allgemeiner Natur, die für viele Fächer unter technischen, naturwissenschaftlichen, aber auch gesellschaftswissenschaftlichen Aspekten von Interesse sind. Wichtiger sind aber – besonders für die Fachschaft Chemie – fachbezogene Besuche im Werk, die unter einem Themenschwerpunkt den Unterricht ergänzen.
Das Angebot umfasst weiter die Vermittlung von Praktika für unsere Schülerinnen und Schüler so wie die Möglichkeit, theoretische und praktische Informationen hinsichtlich der Berufswahl zu erhalten.
Im Bedarfsfall ist auch Unterstützung bei der Beschaffung von Unterrichtsmaterialien (Geräte, Chemikalien oder Literatur) zugesagt worden. Da der Umzug nun weitgehend geleistet ist, wird das Starkenburg-Gymnasium gerne verstärkt von diesem Angebot Gebrauch machen.
Alois Scholz