Hervorragende Platzierung bei hessischer Russisch-Olympiade

Hervorragende Platzierung bei hessischer Russisch-Olympiade

Starkenburg-Gymnasium erreicht zahlreiche erste Plätze auf verschiedenen Leistungsniveaus

Die Russischschüler des Starkenburg-Gymnasiums nahmen die Einladung des Hessischen Russischlehrerverbandes zur Teilnahme an der 17. Landesolympiade für russische Sprache und Landeskunde am 17. und 18. November gerne an:  Acht Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen neun bis dreizehn reisten in Begleitung ihrer Russischlehrerinnen Henrike Busse und Gabriele Vogel zum zweitägigen Fremdsprachenwettbewerb nach Marburg.  Die über neunzig Teilnehmer von mehr als zehn hessischen Schulen erlernen Russisch als Fremdsprache oder vervollkommnen im Unterricht ihre muttersprachlichen Kenntnisse des Russischen.  Je nach Anzahl der Lernjahre wurden die Teilnehmer in sechs verschiedenen Niveaus geprüft.

Die Schülerinnen und Schüler des Starkenburg-Gymnasiums bestanden die Prüfungen, die aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil bestanden, überaus erfolgreich. In der Gruppe der Russischneulerner belegte Lena Vrba, Jgst. 9 den ersten Platz.  Die Fremdsprachenlerner des höchsten Niveaus in Jgst. 13 waren ohne Konkurrenz – sie belegten die drei ersten Ränge: Arian Schül sicherte sich den ersten Platz, gefolgt von Moritz Schneider (Platz 2) und Lukas Schader (Platz 3). Die Teilnehmer mit muttersprachlichem Hintergrund wurden in eigenen Aufgabenformaten auf den Niveaus des europäischen Referenzrahmens für Sprachen geprüft. Olga Leonov, Jgst. 12  belegte auf dem Niveau B1 den dritten Platz und Anna Litau, Jgst. 13 erfreute im Niveau B 2 mit einem weiteren ersten Platz für das Starkenburg-Gymnasium.

Die Veranstaltung war eingebettet in die Feierlichkeiten anlässlich des dreihundertjährigen Geburtstages des russischen Dichters und Universalgelehrten Michail Wassiljewitsch Lomonossov (1711 – 1765). Sein Name ist untrennbar mit der Universitätsstadt Marburg verbunden, wo er sich besonders dem Studium der Philosophie und der Naturwissenschaften widmete.  Die Lebensgeschichte des Wissenschaftlers begleitete die Olympioniken auch  im einfallsreichen Begleitprogramm.  Ein zeitgenössischer Lomonossov (s. Foto) moderierte die Veranstaltung und sorgte trotz so mancher Anspannung der Prüflinge vor den Prüfungen für Entspannung und gute Laune. In Workshops studierten die Teilnehmer u.a. russische Lieder, Tänze und Sketche ein, die sie im Rahmen der Siegerehrungen präsentierten. Auch bei der Verleihung des Sonderpreises für die Gewinner der Stadtrallye zeigten sich die Starkenburg-Schüler in der vordersten Reihe. Lukas Schader, Moritz Schneider und Arian Schül wurden für ihre Schnelligkeit und Kreativität mit einem dritten Platz ausgezeichnet.

Die Gewinner der hessischen Russischolympiade haben sich außer ansehnlichen Urkunden nicht nur wertvolle Buchpreise gesichert, sondern sich auch für die Teilnahme an der Bundesolympiade 2012 in Hamburg qualifiziert.

(beigefügtes Foto von links nach rechts: Gabriele Vogel, Anna Litau, Olga Leonov, Megan Hay, Lena Vrba, Arian Schül,  Alexandra Walter, Lukas Schader, Moritz Schneider, Henrike Busse)