Erfolg bei ‚Jugend forscht‘

Erfolg bei ‚Jugend forscht‘

Der Wettbewerb „Jugend forscht“ gilt als einer der anspruchsvollsten Wettbewerbe. Hier unterziehen sich junge Menschen mit wissenschaftlichen Ambitionen nicht einer standardisierten Wettbewerbsprozedur, sondern müssen sich mit einer selbst gestellten Problemstellung auseinander setzen. Schließlich ist es völlig offen, inwieweit sich das Thema erschließen lässt, welche Widrigkeiten auftreten und ob am Ende ein verwertbares Ergebnis herauskommt.

Julia Friederich und Julia Wiemeyer haben sich dieser Herausforderung gestellt. Sie untersuchten den Einfluss von farbigem Licht auf das menschliche Gehirn. Mit verschiedenen Testgruppen wurden diverse Tests, wie z.B. ein Merktest durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass weißes Licht wohl die beste Umgebung für eine gute Gehirnaktivität ist und dass die Ergebnisse unabhängig vom Geschlecht der Testperson sind.

Leider wurde der erste Platz knapp verfehlt, aber ein zweiter Platz ist schließlich auch ein toller Erfolg.

Die beiden Forscherinnen möchten der Problemstellung weiter nachgehen und sind derzeit auf der Suche nach einem Kooperationspartner, vielleicht einer Universität. Die Untersuchungen sollen dann auf einer breiteren Basis fortgeführt werden.

Das Bild zeigt Fachbereichsleiter Alois Scholz, Julia Friederich und Julia Wiemeyer.

Die Schulgemeinde gratuliert zu dem schönen Erfolg