Keine Chance für Langfinger

Keine Chance für Langfinger

Polizist Erich Dubois de Luchet, Lukas Schadt, Dennis Backes und Holger Helmprecht (v.l.) haben am Starkenburg-Gymnasium über 100 Fahrräder codiert. ©  Köppner
Üblicherweise bietet die Heppenheimer Polizei kostenlose Fahrradcodieraktionen auf ihrer Dienststelle an. Diesmal aber waren die Ordnungshüter an drei aufeinanderfolgenden Tagen am Starkenburg-Gymnasium zu Gast. Und das aus gutem Grund: Auch an Schulen werden des Öfteren Fahrräder gestohlen.

Im Vorfeld besuchte Polizeioberkommissar Erich Dubois de Luchet von der Heppenheimer Polizei die einzelnen Klassen und erklärte den Schülern das Codierungssystem. Dabei wird in jedes Fahrrad eine individuelle Nummer eingefräst.
Fundämter sind eingebunden
Anhand dieser Nummer kann jeder Polizeibeamte sofort über das Polizeicomputersystem feststellen, wem das entsprechende Rad gehört. Auch die Fundämter sind mit dem System vertraut und melden gefundene Fahrräder der Polizei. So konnten schon viele herrenlose Fahrräder wieder ihren rechtmäßigen Eigentümern zugeführt werden.
Da in der letzten Woche vor den Herbstferien Projekte am Starkenburg-Gymnasium anstanden, war dies der ideale Zeitpunkt für die Codierungsaktion, in die auch die Schüler aktiv eingebunden wurden. So standen die Jugendlichen den Polizisten während der drei Tage dauernden Aktion aktiv zur Seite und leisteten dabei einen tollen Job. Insbesondere waren die Schüler dafür verantwortlich, dass die entsprechenden Fahrräder und Unterlagen pünktlich zum Codieren zur Verfügung standen.
Großer zeitlicher Aufwand
Schon vor der Aktion war klar gewesen, dass neben dem logistischen Aufwand für die Aktion an der Schule auch die praktische Ausführung zeitaufwendiger werden würde. Denn während ein herkömmlicher Diamantrahmen zügig codiert werden kann, ist es erheblich schwieriger, Jugendräder zu codieren, da diese heutzutage in allen möglichen Bauweisen auf dem Markt sind.
Doch wenn auch einige Fahrradteile abgebaut werden mussten, so erhielt am Ende jedes Fahrrad seine Nummer. Insgesamt wurden mehr als 100 Fahrräder gekennzeichnet und mit dem Aufkleber „Hände weg, mein Fahrrad ist registriert“ versehen. Die Zusammenarbeit zwischen Schulleitung, Lehrern, Sekretariat, Schülern und Polizei funktionierte tadellos. Alle Beteiligten waren sich darin einig, dass dies sicherlich nicht die letzte Aktion dieser Art am Starkenburg-Gymnasium war. zg

© Bergsträßer Anzeiger, Mittwoch, 17.10.2012