Schüler beeindrucken bei Lesewettbewerb

Schüler beeindrucken bei Lesewettbewerb

Bergstraße. An der Fürther Heinrich-Böll-Schule (HBS) wurden gestern die Kreissieger beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ermittelt. Erstmals wurden dabei schulform-übergreifend zwei Gewinner ermittelt – einer für den Westen und einer für den Osten des Kreises. Die Nase vorne hatten am Ende des Vormittages Sören Fetsch (West) von der Erich-Kästner-Schule in Bürstadt und Berk Dagli (Ost) vom Heppenheimer Starkenburgymnasium.Click here to find out more!

Insgesamt hatten sich 24 Schulsieger für den Kreisentscheid qualifiziert, den die HBS gemeinsam mit einer örtlichen Buchhandlung ausrichtete. Die schwerste Aufgabe hatte dabei die Jury, denn alle Mädchen und Jungen boten gute Leseleistungen und machten den Juroren die Entscheidung alles andere als leicht.

In der ersten Runde lasen die Kinder aus einem Buch, das sie sich selbst ausgesucht hatten, die Besten durften sich dann in Runde zwei noch einmal an einem fremden Text versuchen und meisterten diese Aufgabe bemerkenswert gut. Quasi nebenbei wurde damit auch ein Überblick über die derzeit angesagten Jugendbücher geboten.

Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels für Schüler der sechsten Klassen veranstaltet. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben überhaupt. Fast 700 000 Schüler beteiligen sich jedes Jahr. Sie ermitteln zunächst die Schulsieger, die sich dann für weitere Ebenen qualifizieren. arn/ü

© Bergsträßer Anzeiger, Mittwoch, 20.02.2013