Hessenrunde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ in Heppenheim

Hessenrunde des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ in Heppenheim

Heppenheim, 24. September 2013: Der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ kam nach Hessen.

Am Starkenburg-Gymnasium in Heppenheim wurde die diesjährige Regionalrunde ausgetragen. Insgesamt zwölf Mannschaften aus Hessen (Heppenheim, Gelnhausen, Wächtersbach, Darmstadt, Weilburg, Bad Nauheim, Friedberg, Lampertheim Hüttenfeld), Rheinland-Pfalz (Simmern, Mainz, Kirchheimbolanden) und Baden-Württemberg (Ellwangen) maßen sich in Vokabelwissen und Landeskunde. Die Schüler spielten um eine Reise zum Finale im Europa-Park in Rust. Dieses findet auf Einladung der GAZPROM Germania GmbH am 2. und 3. November statt.

„Unser bundesweites Sprachturnier soll auch jenen Jugendlichen einen spielerischen Zugang zum Russischen ermöglichen, die bislang keine Erfahrung mit dieser Sprache haben“, sagt Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied beim Deutsch-Russischen Forum, das den Bundescup bereits zum sechsten Mal organisiert.

An insgesamt 203 Schulen in ganz Deutschland wurde vor den Sommerferien die erste Runde des Bundescups ausgetragen, an der rund 4300 Schüler teilnahmen. Neben dem Regionalentscheid in Heppenheim findet „Spielend Russisch lernen“ von Anfang September bis Mitte Oktober noch an 15 weiteren Standorten im gesamten Bundesgebiet statt. 16 Kultusminister, darunter Nicola Beer aus Hessen, Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Rheinland-Pfalz sowie Andreas Stoch, Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, haben die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

„Ich freue mich auf die Fortsetzung dieses Projekts, das nicht nur dem Sprachunterricht in Russisch an unseren Schulen zuarbeitet, sondern auch die Begegnung zwischen Schülerinnen und Schülern, die diese Sprache bereits beherrschen oder sie spielerisch erlernen wollen, fördert“, sagt Bildungsministerin Doris Ahnen.

Das Gewinnerteam von Heppenheim wird eine von 16 Mannschaften sein, die Anfang November im Europa-Park in Rust das Finale des Bundescups bestreiten. Zum ersten Mal werden die Schüler auf Europareise gehen und in der interaktiven Erlebnisausstellung der GAZPROM Erlebniswelt „Abenteuer Energie“ jede Menge über den Energieträger Erdgas erfahren. Eine rasante Rallye führt sie von der Katapultachterbahn „blue fire Megacoaster powered by GAZPROM“ zum Wildwasser-Rafting auf Norwegens Fjorden bis in die Weiten des Weltalls auf die russische Raumstation MIR.

„Der Bundescup ,Spielend Russisch lernen‘ dient dem kulturellen Austausch beider Länder. Das gemeinsame Erlernen von Sprachen bringt die Menschen noch näher zusammen und fördert das gegenseitige Verständnis und das Miteinander der Kulturen“, betont Burkhard Woelki, Direktor Unternehmenskommunikation der GAZPROM Germania GmbH. Das Unternehmen fördert das Sprachturnier seit 2008 und lädt die Regionalsieger jedes Jahr zu einem großen Finale ein. „Mit der Veranstaltung im Europa-Park in Rust möchten wir einen Anreiz für die Schüler schaffen, sich aktiv

am Bundescup zu beteiligen“, so Woelki.

Der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ wird vom Deutsch-Russischen Forum organisiert, um Schülerinnen und Schüler für das Erlernen der russischen Sprache zu motivieren. Kooperationspartner sind die Stiftung DeutschRussischer Jugendaustausch, das Goethe-Institut Russland, der Deutsche Russischlehrerverband und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Das Projekt wird gefördert von der GAZPROM Germania GmbH, dem Fond Russkij Mir, dem Cornelsen-Verlag sowie Lernidee Erlebnisreisen.