Ein Stück Kultur im festlichen Musiksaal

Ein Stück Kultur im festlichen Musiksaal

Starkenburg-Gymnasium: Festlich wurde es bereits kurz vor Nikolaus am Donnerstag (5. Dez) im Musiksaal der Schule. Anlass war der Literatur- und Kammermusikabend, welcher auch dieses Jahr von Janine Stahljans organisiert wurde und dem Publikum ein abwechslungsreiches Programm bot.

Der sonst eher nüchterne Musiksaal war an diesem Abend mit vielen Kerzen und Blumen geschmückt, was weihnachtlich wirkte. Der Rahmen des Programms war zwar kleiner als der des Talente-Abends in der Aula, doch aufgrund der Dekoration und der festlichen Stimmung viel gemütlicher. Schon einige Wochen zuvor, wurden einige musikalisch begabten Schüler gefragt, ob sie nicht am Kammermusikabend auftreten wollten. Auch deutschbegeisterte Schüler gestalteten den Abend mit.

Isabelle Huck aus der 7. Jahrgangsstufe spielte „Mazurka“ vom russischen Komponisten Michail  Glinka auf dem Klavier. Alena Kourychev und Kathrin Jobst (beide 10 Klasse) sangen den berühmten Song „Sweet home Alabama“. Zur Gitarrenmusik interpretierten die beiden Schülerinnen dieses Lied auf ihre eigene persönliche Weise. Im Laufe des Abends spielten und sangen sie ein Lied von „Birdy“, sowie eines des Musikduos „Boy“. Die musikalisch talentierten Mädchen erhielten viel Applaus.

Der Fünftklässler Pirmin Beuerlein begeisterte das Publikum mit dem Klavierstück „Präludium in C“ von Johann Sebastian Bach.

Paul Siepe (6. Jahrgangsstufe) las an diesem Abend eine selbstgeschriebene Gespenstergeschichte vor.

Natürlich engagierten sich auch die Deutschleistungskurse an diesem Abend:  Mareike Hamel, Rebecca und Jennifer Dickson, sowie Isabelle Ritter (11. Klasse)  lasen mit Perspektivwechseln eine von ihnen veränderte Kurzgeschichte. Auch Stephanie Reinhard und Luisa Adler waren kreativ, indem sie die Stimmung eines Gedichtes veränderten und dieses vortrugen.

Nathalie Schüßler las sogar aus ihrem selbstgeschriebenen Jugendbuch.

Musikalisch ging es mit Rebecca Dickson weiter, die den Kultsong „Talkin‘ about a revolution“ von Tracy Chapman sang und dabei Gitarre spielte. Das Publikum jubelte.

Auf dem Klavier spielte Sebastian Steinmetz (Jahrgangsstufe 12) den Titel „Love is blue“ von Andre Popp. Auf demselben Instrument spielte  Maximilian Koop den 3. Satz der Beethovensonate „Pathétique“.

Wie schon am Talente-Abend spielten die Sechstklässlerinnen Franziska Neu, Judith Blessing und Katharina Lapp „Ballata“ von Gurlitt sechshändig auf dem Klavier. Literatur vom Feinsten bot Lea Traeger (Klasse 12), die zwei selbstgeschriebene Gedichte vortrug. Ebenfalls Produkt ihrer Kreativität war die Kurzgeschichte von Constanze Erfle (10. Klasse).

Isabel Schranz sang „Skinny Love“ von Birdy und wurde von Gereon Kubitza auf dem Klavier begleitet. Im Folgenden spielten die beiden auch „Ave Maria“, einen Titel des Popstars Beyoncé, und bekamen dafür viel Applaus.

Besonders gefiel dem Publikum an diesem Dezemberabend die bunte Mischung aus Literatur und Musik. Besonders jüngere Schüler überraschten mit außerordentlichen Leistungen. Das Programm war abwechslungsreich und wird sicher jedem Teilnehmer gut in Erinnerung bleiben. Der Applaus war bei jedem Programmpunkt groß, und mit der Atmosphäre des Musiksaals bei Kerzenschein und musikalischen Klängen wurde der Literatur- und Kammermusikabend auch dieses Jahr wieder zu einem vollen Erfolg.

Als Dank bekamen die „Künstler“ Rosen überreicht.

 

von Hannah Patsch