Fünftklässler des Starkenburg-Gymnasiums tauchen ein in die fabelhafte Welt der französischen Sprache

Fünftklässler des Starkenburg-Gymnasiums tauchen ein in die fabelhafte Welt der französischen Sprache

„Wir haben nur noch zwei Minuten, bis es klingelt“, sagt der junge, sympathische FranceMobil Lektor Stéphan Allanic, ein waschechter Franzose aus Nantes in der Bretagne.  „Och, schade“, äußern die Schüler und Schülerinnen laut ihr Bedauern und keiner macht Anstalten, den Klassenraum zu verlassen, als es tatsächlich klingelt, während alle zum Abschluss in der Runde gemeinsam einen lustigen Tanz veranstalten.

Mit seinem abwechslungsreichen und kurzweiligen  Animationsprogramm  – Tanz-, Rate- und Gruppenspielen mit viel Interaktion – bei dem ganz nebenbei erste Ausdrücke und Sätze in französischer Sprache gelernt werden, hat es der junge Franzose geschafft, die Schüler und Schülerinnen in seinen Bann zu ziehen und sie für die französische Sprache zu begeistern.

Interesse wecken für die Sprache und Kultur unseres schönen Nachbarlandes, das hat sich FranceMobil – das kleine französische Kulturinstitut auf Rädern, welches seit September 2002 schon über 850 000 Schüler und Schülerinnen getroffen hat – auf die blau-weiß-rote Fahne geschrieben, die denn auch neben Fotos, Landkarten und aktuellen Musikbeispielen zu den zahlreichen Utensilien gehört, die der junge Lektor mitgebracht hat, um Frankreich in den Klassenraum zu holen.

Das Programm FranceMobil, das unter der Schirmherrschaft des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit steht,  wurde 2002 von der Robert Bosch Stiftung und der französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen und steuert verschiedenste schulische Einrichtungen in ganz Deutschland an. Vorbild für die FranceMobile waren die DeutschMobile, die seit dem Jahr 2000 dazu beitragen, auf französischer Seite Kenntnisse über Deutschland zu vermitteln. 2004 wurden beide Programme für ihr vorbildliches Engagement in der deutsch-französischen Zusammenarbeit mit dem Adenauer-de-Gaulle-Preis ausgezeichnet.

Dass es wiederum gelungen ist, das FranceMobil an das Starkenburg Gymnasium Heppenheim zu holen und optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, auch um den Kindern der fünften Klassen eine Entscheidungshilfe bei der Wahl der zweiten Fremdsprache zu geben, ist wiederum dem Engagement der Französisch-Fachschaft zu verdanken, die den Kontakt über das Institut français in Mainz gesucht hat. Denn ganz einfach ist es nicht, den Renault Kangoo, mit dem Stéphan Allanic, der Verantwortliche für Hessen, durch die Lande tourt, auf dem eigenen Schulhof parken zu sehen, da es, weil das Programm so erfolgreich und begehrt ist, mittlerweile lange Bewerbungsfristen gibt.

Dass vorbildliches Engagement die Zeit vergessen lässt, das hat nun der Besuch des FranceMobils am Starkenburg-Gymnasium, wo die Schüler ab der 6. Klasse entscheiden können, ob sie Latein oder Französisch lernen wollen, eindrucksvoll bewiesen: „Vive la France“.