Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße gestaltet

Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße gestaltet

Als Mitglied des Netzwerks „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“ hat sich die Schulgemeinde des Starkenburg-Gymnasiums Heppenheim vor einigen Jahren selbst verpflichtet, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit einzutreten. Dazu gehört neben der generellen Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Regelunterrichts die Durchführung von Projekten zu diesen Themen.

Auf Initiative von Andrea Herlitze, selbst engagierte Geschichtslehrerin am SGH und Mitglied der „Stolperstein-Initiative Heppenheim“ konnte heute ein Projekttag für die Jahrgangsstufe 9 durchgeführt werden, der von der Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße gestaltet worden war. Unter Leitung von Manfred Forell, Margarete Bauer, Wilfried Rexroth und Michael Gerhard. wurden Workshops angeboten, in denen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Themen „Jugend stark für Demokratie“  und „Kein Bock auf Braun“ intensiv auseinandersetzten. Mit Hilfe des Kurzfilms „Eines schönen Tages“ von Serge Avédikian und einem Info-Vortrag „Wölfe im Schafspelz“ erhielten die Teilnehmer Informationen über Zahlen- und Dresscodes sowie Musik der rechten Szene und diskutierten über den Mangel an Zivilcourage in unserer Gesellschaft. In Form von Gedichten und Bildern waren sie aufgefordert, selbst Position zu beziehen.  In der abschleißenden Diskussion brachten die Schülerinnen und Schüler zum Ausdruck, dass Anspruch und Wirklichkeit sich doch teilweise sehr unterscheiden und dass es der Eigeninitiative bedarf, um von der Einsicht in die Notwendigkeit tatsächlich ins Tun zu kommen. Als positiv bewertet wurde in diesem Zusammenhang die alljährliche Tradition des Starkenburg-Gymnasiums einmal im Jahr ein Volleyball-Turnier „Block gegen Rechts“ durchzuführen.

 

Christiane Wüstner

Leiterin Fachbereich Gesellschaftswissenschaften