Überzeugender Wortwettstreit im  Starkenburg-Gymnasium Heppenheim

Überzeugender Wortwettstreit im Starkenburg-Gymnasium Heppenheim

Vier Schüler qualifizieren sich beim Regionalwettbewerb Jugend debattiert für die Landesebene

Heppenheim, den 25.02.2015 . „ Mit anderen zu debattieren und dabei meinen Standpunkt zu vertreten, macht mir echt Spaß“, meint  Pascal, Jahrgangsstufe 10 am Starkenburg-Gynmnasium.  Der Schüler überzeugte beim Finale von Jugend debattiert im Regionalverbund Bergstraße/Odenwald.

Im Regionalwettbewerb, der in diesem Jahr in Heppenheim stattfand, wurden die besten Debattanten der fünf  teilnehmenden Schulen aus dem Verbund ermittelt. Im Wettbewerb der Klassen 8 bis 10 gewannen die 14 jährige Lotte Jäger vor dem 14 jährigen Felix Fath, beide von der Martin-Luther-Schule in Rimbach. Sie vertraten ihre Positionen  überzeugend zu der Frage, ob „in unserem Landkreis gekennzeichnete Freiflächen für das Sprayen von Graffities zur Verfügung gestellt werden sollen“.

Aus den Jahrgangsstufen 11 bis 13 siegte der 17 jährige Maximilian Schaller vom Alten Kurfürstlichen Gymnasium Bensheim vor der 16 jährigen Ronja Wosch vom Lessing- Gymnasium Lampertheim.  Ihr Debattenthema lautetet: „Soll bundesweit eine allgemeine Impflicht gegen Masern eingeführt werden?“. Auch  Regionalkoordinatorin Regine Jochmann-Munder und  Schulkoordinatorin Ilka Rupp vom Starkenburg-Gymnasium freuten sich über den Erfolg aller Beteiligten: „Alle Teilnehmer haben sich gut auf die Themen vorbereitet und ihre Nervosität super im Griff gehabt“.

In Jugend debattiert-Schulen debattieren Jugendliche regelmäßig aktuelle schulische und politische Streitfragen. In der Unterrichtsreihe Jugend debattiert verbessern sie nicht nur ihre Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit, sondern stärken durch Recherche-Übungen auch ihre Sachkenntnis und Überzeugungskraft. Im anschließenden Wettbewerb gilt es, die neu erworbenen Kompetenzen unter fairen Regeln einzusetzen.

„Es überrascht positiv zu beobachten, dass sich in den Übungen von Jugend debattiert auch stille Schülerinnen und Schüler immer öfter zu Wort melden. Sich mit dem Gelernten anschließend im Wettbewerb zu behaupten und mit der eigenen Leistung umzugehen, ist eine weitere wichtige Erfahrung.“, so Regine Jochmann-Munder, Koordinatorin des Projektes für den Regionalverbund Bergstraße / Odenwald.

Die Erst- und Zweitplatzierten beider Altersgruppen qualifizieren sich mit ihrem Sieg für den Landeswettbewerb und gewinnen ein mehrtägiges professionelles Rhetorik-Training.

 

Kontakt: www.jugend-debattiert.de