Französischer Wind am Starkenburg-Gymnasium

Französischer Wind am Starkenburg-Gymnasium

Die 9. Klassen absolvierten eine ungewöhnliche Französischstunde

Die Schülerinnen und Schüler zögern vergangenen Dienstag kurz, als sie den in französischen Farben dekorierten Raum betreten. Würden sie sich mit der angekündigten Französin, deren „FranceMobil“ schon auf dem Schulhof parkte, überhaupt verständigen können?

Doch die Nordfranzösin Fanette Bossuyt schafft es im Nu, ihnen die Scheu zu nehmen. So stellt sie zunächst auf spielerische Weise ihre Heimatregion, deren Sitten und Bräuche sowie besondere Spezialitäten, wie die den Schülern schon bekannten „Caramba“- Bonbons vor. Auch die populäre Komödie „Willkommen bei den Sch´tis“ spielt im Norden Frankreichs, wie die Schüler erfahren. Auch erhalten die Neuntklässler einen kleinen Einblick in Bossuyts Leben und ihre Hobbies.

Nachdem das Eis gebrochen ist, haben die Schüler auch keine Hemmungen mehr, aufzustehen und mithilfe eines überdimensionalen Würfels im Takt von Musik Fragen zu ihrer Person in der Fremdsprache zu beantworten.

Die Französischlehrerinnen des Starkenburg-Gymnasiums freuen sich sehr darüber, dass es ihnen schon zum dritten Mal gelungen ist, diese außergewöhnliche Aktion an ihre Schule zu holen. Das FranceMobil wird gefahren von 12 jungen Referenten und Referentinnen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu zeigen „wie spannend, jung und dynamisch Frankreich ist“.

Dies gelingt Fanette Bossuyt auch problemlos, auch beim anschließenden „Abécédaire“- Wettkampf dürfen sich die Schüler viel bewegen. Auch schwächeren Lerner gelingt es auf diese Weise mühelos, bereits gelernte Französischvokabeln zu aktivieren.

Dass das Französischlernen nicht nur für den nächsten Frankreichurlaub relevant ist, zeigt das nächste Spiel der Referentin. Nun plazieren sich die Schüler in Gruppen um bunte Weltkarten mithilfe derer sie sich um die Wette frankophone Länder einprägen. Zum Erstaunen aller gelingt auch diese Aufgabe innerhalb kürzester Zeit.

„Es war richtig schön, sich im Französischunterricht mal so viel zu bewegen und zu lachen!“ meldet eine Schülerin Bossuyt am Ende zurück. Wer weiß, vielleicht kehrt das FranceMobil ja bald zurück ans Starkenburg-Gymnasium?