Motiv-Shirts als Zeichen gegen Rassismus

Motiv-Shirts als Zeichen gegen Rassismus

Starkenburg-Gymnasium veranstaltet Volleyball-Turnier für die neunten Klassen

HEPPENHEIM – Das Starkenburg-Gymnasium nahm die Internationalen Wochen gegen Rassismus zum Anlass, um ein Volleyball-Turnier für die neunten Klassen zu veranstalten.

Das Turnier unter dem Motto „Block gegen rechts“ wurde von der Fachschaft Sport und der Arbeitsgemeinschaft „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ veranstaltet und bildete den Abschluss der Internationalen Woche gegen Rassismus. Initiiert wurde das Projekt von der Fachbereichsleiterin Christiane Wüstner und Studienrat Steven Groß. Sechs gemischte Mannschaften spielten in insgesamt acht Runden von der ersten bis zur dritten Schulstunde im Rotationsprinzip gegeneinander. Angefeuert wurden sie dabei von ihren Klassenkameraden auf der Tribüne der großen Sporthalle.

Die Schüler waren im Vorfeld ermutigt worden, ihre T-Shirts mit Motiven gegen Rassismus zu gestalten. Zahlreiche Schüler sind diesem Aufruf nachgekommen. Dabei waren Sprüche wie „Alle Menschen sind Ausländer – fast überall“ und „Frieden ist, wenn die Hautfarbe egal ist“ zu sehen. Andere hatten die Rückseite ihres T-Shirts mit internationalen Länderflaggen dekoriert.

Insbesondere angesichts der Kommunalwahlergebnisse sei das Projekt „Block gegen rechts“ an der Bergstraße von besonderer Bedeutung, sagte Fachbereichsleiterin Wüstner. Außerdem werde nach Nachwuchs für die Arbeitsgemeinschaften gegen Rassismus gesucht.

Gedenkminute für die Vergessenen

Bei einer Gedenkminute wurde derjenigen Menschen gedacht, die in Anbetracht der Terroranschläge häufig vergessen werden: zum Beispiel Flüchtlinge, die bei der Überfahrt nach Europa im Meer ertrunken sind, zivile Kriegsopfer und Opfer von Ebola. Bereits am 22. März wurde im Rahmen der Aktionswoche ein Kunstprojekt für und mit Flüchtlingsfrauen und Schülerinnen unter der Leitung von Studienrätin Susanne von Engeln veranstaltet. Die Einnahmen des Kuchenverkaufs im Anschluss an das Turnier sollen für die Materialkosten des Kunstprojekts genutzt werden.

Die Internationale Woche gegen Rassismus existiert seit 1979 und wurde vom 10. bis zum 23. März 2016 veranstaltet. Sie geht zurück auf das Massaker von Sharpeville. Bei einer Demonstration gegen die Apartheid in Südafrika wurden am 21. März 1960 69 Menschen getötet. Das Starkenburg-Gymnasium ist Teil des Netzwerks „Schule gegen Rassismus“.

(c) Echo Online 30.03.16