Ein Abschied mit viel Applaus

Ein Abschied mit viel Applaus

Am Starkenburg-Gymnasium bestehen 106 Schüler / Gleich vier Absolventen haben die 1,0 geschafft

Mit einer würdevollen Feier hat das Starkenburg-Gymnasium 106 Abiturienten verabschiedet. Zur Melodie „Mas que nada“, gespielt von der Bigband, liefen am Freitagabend 107 Abiturienten in der Eingangshalle des Starkenburg-Gymnasiums (SGH) ein. Strahlend defilierten sie in eleganter Garderobe an Eltern, Großeltern und Freunden vorbei und stellten sich vor ihnen auf. Ihnen wurde lang anhaltender Applaus zuteil. Vielen Eltern stand der Stolz über ihre Schützlinge ins Gesicht geschrieben.

Abisturm schafft es auf die ECHO-Titelseite

  • DIE ABITURIENTEN

106 junge Männer und Frauen haben vor kurzem das Abitur am Starkenburg-Gymnasium bestanden. Das ECHO veröffentlicht die Namen. Ist kein Heimatort genannt, handelt es sich um die Heppenheimer Kernstadt.

Belen Abdelkader, Rosalie Antes, Paul Athanassiou (Lorsch), Umut Avci (Bürstadt), Marvin Backes (Wald-Erlenbach), Tim Bartelsen, Annika Bäuerle, Hilal Bayraktar, Hanna Bindrich (Lorsch), Benedict Böttcher (Ober-Laudenbach), Hendrik Dames, Johanna David (Bürstadt), Elisabeth Deutsch (Sonderbach), Hanna Diehl, Leonie Dombrowsky, Kate-Jessica Ebel, Gregor Eberle, Paul Edinger (Lorsch), Felix Einberger, Marius Emig (Ober-Laudenbach), Celine Ensinger (Hambach), Constanze Erfle (Lindenfels-Winkel), Murat Ertugral, Joris Figaj (Kirschhausen), Rebecca Fink, Marc-André Fischer, Ronja Fischer (Bensheim), Ansgar Friemel (Kirschhausen), Erik Gaiser (Lorsch), Jonathan Glanzner (Wald-Erlenbach), Jana Gölz (Erbach), Leon Grimm (Lorsch), Lena Guddat (Hemsbach), Julia Gudeljevic, Dan Milan Gutknecht (Ober-Laudenbach), Nicolas Heckmann, Janina Heinecke (Weinheim), Mona Helmbrecht, Lukas Herberg, Christian Herweh, Peter Hoess (Kirschhausen), Kai Höfle (Ober-Laudenbach), Alexa Holfelder (Mörlenbach), Gina Jäger, Kathrin Jobst, Sophie Johnsdorf (Wald-Erlenbach), Lena Karner, Janina Karsten, Tom Kasper, Lars Kittel, Florian Klenk, Gennadiy Knis (Hambach), Elena Kohl, Jana Kohl, Visar Korbi, Alena Kourychev, Johanna Kreiling (Lorsch), Oktay Kutschera, Max Leinert, Lena Leitner (Hemsbach), Felix Lulay (Erbach), Franziska Lulay (Erbach), Anna Lutz (Hambach), Salma Machkour, Celine Martin, Luca Matiasovski, Florian Meichsner, Lea Meißner (Kirschhausen), Niclas Menzel (Hambach), Gregor Mink (Kirschhausen), Tim Müller (Bürstadt), Jan Osterloh, Dennis Preißer, Silas Rettig, Jana Röder (Hambach), Gideon Romani (Kirschhausen), Patricia Samstag, Annika Scheerer, David Schmitt, Leon Schubert (Lorsch), Mirco Schüdde, Isabel Schuster (Hambach), Mira Schwarz (Lorsch), Finn Sebastian (Lorsch), Vivienne Seidler, Maximilian Sexauer, Celine Silber (Ober-Laudenbach), Lea Silber (Erbach), Daniel Solo (Hambach), Jannik Stadler, Samana Tabibi (Bürstadt), Lena Thoß, Denise Trzesowski (Viernheim), Paul Varychev, Paul Viereckl, Leslie Wächter, Simon Weber (Kirschhausen), Nils Wehdemeier, Pascal Werner, Lasse Wichmann, Lina Wichmann, Anna Windt, Max Windt, Selina Wirl (Ober-Laudenbach), Sebastian Wolf (Sonderbach), Eva Wüst (Lorsch). (red)

Direktor Bernhard Zotz kam zunächst mit dem Umhang eines Zauberers samt Zylinder auf die Bühne. Grund war das Motto des Abisturms: „Zirkus Abigalli“. Stolz verkündete er den Abiturienten, dass sie etwas erreicht hätten, was noch kein Jahrgang zuvor erreicht hätte und wedelte mit der Mittwochsausgabe des „Starkenburger Echo“ in der Luft. „Ihr habt es mit dem Abisturm auf die Titelseite geschafft“, rief er. Zotz wünschte den Abiturienten, dass sie so wie ihre Eltern und Lehrer ihnen Zeit gelassen hätten, in ihrer Laufbahn „Entwicklungshelfer“ fänden, die ihnen ebenfalls Zeit ließen.

Viele Schüler haben in diesem Jahrgang überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielt. Gleich viermal wurde die Abiturtraumnote von 1,0 erreicht; besonders erfolgreich waren die Chemiker unter ihnen: Die Einser-Schüler Tim Bartelsen, Felix Lulay und Finn Luca Sebastian wurden nicht nur mit Buchpreisen ihrer Schule geehrt – Bartelsen erhielt außerdem eine MINT-Urkunde plus Abonnement der Arbeitgeberstiftung Südhessen; Jahrgangsbester Lulay ein Abonnement der Gesellschaft Deutscher Chemiker; und Sebastian ein Abonnement der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Einser-Schülerin Kate-Jessica Ebel wurde zusätzlich mit einem Buchpreis des Freundschaftvereins West-Bend für die beste Englischklausur belohnt. Auch Hanna Diehl, Constanze Erfle, Jannik Stadler, Hendrik Dames, Lukas Herberg, Anna Windt, Gregor Mink, Mira Schwarz und Jan Osterloh wurden für ihre sehr guten Noten mit Büchern geehrt.

Zahlreiche Buchpreise für herausragende Leistungen

Für Bestleistungen in Physik zeichnete die Deutsche Physikalische Gesellschaft Maximilian Sexauer und Dan Gutknecht aus. Anna Windt bekam Urkunde und Buchpreis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und Nils Wehdemeier die Pierre de Coubertin-Urkunde und Medaille.

Zudem wurden Buchpreise für beste Ergebnisse in einzelnen Fächern an Kathrin Kretschmer, Rosalie Antes, Lena Leitner, Lina Wichmann und Celine Silber verliehen. Der Partnerschaftsverein West Bend-Heppenheim ehrte noch Ronja Fischer für Bestleistungen im Fach Englisch. Julia Gudeljevic, Nils Wehdemeier und Paul Athanassiou wurden für ihr jahrelanges Engagement im Schulsanitätsdienst belohnt. Auch für das Engagement in der Theater AG, informationstechnischer Assistzenz, der Schülervertretung, Big Band und Ultimate Frisbee gab es Auszeichnungen.

Henrike Busse betonte als Vertreterin der Tutoren, wie wichtig es sei, wegzugehen und loszulassen, um sich durch Distanz zur vertrauten Umgebung neue Räume zu schaffen. „So erfahren wir, ob unser Denken wirklich unserem eigenen Denken entspringt, oder es aus einem gewobenen Kollektiv entstand“, erklärte Busse.

Von „Dompteuren“ und ihren „Clowns“

Witzig war die Abschlussrede der Abiturienten Samana Tabibi und Lena Thoß. Sie berichteten von den „Dompteuren“ (Lehrern) und ihren „Clowns“ (Schülern). Zwar blieben zur Erheiterung der Zuhörer kleine Spitzen an die Lehrer nicht aus; doch überwog der Dank an diese. Viel Lob gab es von allen Seiten für Oberstufenleiterin Gabriele Vogel. Sie musste häufig bei Misserfolgen trösten. Für ihr Engagement überreichten die Abiturienten ihr einen Blumenstrauß. Grußworte entrichteten außerdem der Schulelternbeiratsvorsitzende Andreas Toth sowie die Schulsprecher Lena Koch und Alexander Röhrig.

Der Abiturjahrgang wollte ursprünglich selbst für musikalische Auflockerung sorgen; doch technische Probleme verhinderte dies. Immerhin sang zum Abschluss der Feier noch die Abi-Band unter viel Beifall das Lied „Wir sind groß“ als Ersatz. Weitere Beiträge leisteten Schüler der achten Klassen mit französischer Musik.

(c) Echo Online 20.06.16