Schüler des Starkenburg-Gymnasiums zu Gast in Le Chesnay

Schüler des Starkenburg-Gymnasiums zu Gast in Le Chesnay

Lange hatten sich die 28 Achtklässler des Starkenburg-Gymnasiums auf die Begegnung mit ihren Austauschpartnern in Le Chesnay vorbereitet, bevor es dann am 2. März endlich losging. Nach einer ca. 7stündigen  Fahrt freuten sich alle riesig, ihre Austauschpartner nun persönlich kennenzulernen, bei denen sie nun eine Woche verbringen sollten.

Gleich am ersten Tag ging es für die deutschen Schülerinnen und Schüler nach Paris. Auf dem Montmartre hatten sie Gelegenheit, das Künstlerviertel sowie die Kirche Sacré-Cœur zu erkunden und den wunderschönen Blick über ganz Paris zu genießen. Anschließend hatten sie Zeit für einen Einkaufsbummel in den berühmten Galéries Lafayette, wo nicht nur viele berühmte Designer vertreten sind, sondern auch eine wunderschöne Jugendstil-Glaskuppel zu bestaunen ist. Von dort ging es an der Opéra Garnier vorbei zur Macaron-Verkostung bei Ladurée und weiter durch den Tuilerien-Park zu dem weltberühmten Musée d’Orsay. Besonders angetan waren die Schüler und Schülerinnen von der Architektur des Museums, das früher ein Bahnhof war und nun viele berühmte Gemälde und Skulpturen bedeutender Maler und Bildhauer wie z. B. Monet, van Gogh und Rodin beherbergt.

Das folgende Wochenende verbrachten alle Schüler in ihren Gastfamilien, mit denen sie Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung von Paris machten. Auch die begleitenden Französischlehrerinnen Birgit Krauth, Susanne Kubitza und Christina Nowak waren bei französischen Kollegen des Collège Charles Péguy untergebracht und durften mit ihnen das Wochenende verbringen. Außerdem hatte sie der Präsident des Comité de Jumelage in Le Chesnay, Jean-Michel Prats, zu einem Ausflug nach Saint-Germain-en-Laye eingeladen, wobei die Vernetzung von Schul- und Städtepartnerschaft vertieft wurde.

Am Montag erfolgte dann schon der zweite Ausflug nach Paris. Diesmal wurde eine Bootsfahrt auf der Seine unternommen, bei der die SchülerInnen viel über die Pariser Geschichte und bedeutende Bauten erfhren. Anschließend ging es hoch hinauf auf die Spitze des Eiffelturms, ein Programmpunkt, der bei keiner Fahrt fehlen darf ! Die Aussicht war an diesem Tag allerdings sehr getrübt durch anhaltenden Regen und eisige Temperaturen. Nach einem Besuch in der Conciergerie, einem der ältesten Verwaltungsgebäude der Stadt auf der Ile de la Cité, in der sich u. a. die ehemalige Gefängniszelle der französischen Königin Marie – Antoinette und ein Museum über die Französische Revolution befinden, ging es noch kurz in die Kathedrale  Notre Dame und dann müde zurück nach Le Chesnay.

Am Dienstag gingen dann alle Schülerinnen und Schüler mit in den Unterricht des Collège Charles Péguy. So konnten sie das französische Schulsystem, wie z.B. die Stundenaufteilung und Fächer, unmittelbar kennenlernen. Am Nachmittag stand ein gemeinsames Programm der französischen und deutschen Schüler auf dem Programm. So sollten die Austauschpaare jeweils kleine selbstverfasste Dialoge vorspielen. Anschließend war noch ein wenig Zeit, französische Gesellschafts- und Gruppenspiele kennenzulernen und gemeinsam zu spielen.

Am letzten Tag wanderten die deutschen Schülerinnen und Schüler nach Versailles zu dem berühmten Schloss des selbst ernannten Sonnenkönigs Ludwigs XIV., das sie mit Hilfe von audioguides erkunden konnten. Besonders beeindruckten die Schüler die reichhaltige Verzierung mit Gold in allen Sälen und der geschichtsträchtige Spiegelsaal. Da die französischen Schüler mittwochnachmittags immer frei haben, konnten auch die deutschen Austauschpartner diese Zeit nutzen, um letzte Souvenirs und Mitbringsel im nahe gelegenen Einkaufszentrum Parly II zu erwerben, bevor es dann am Donnerstag nach einer Woche zurück nach Heppenheim ging.

Insgesamt haben sich alle deutschen Schülerinnen und Schüler in ihren Gastfamilien sehr wohl gefühlt und die Woche ist in ihren Augen wie im Fluge vergangen. Ein Wiedersehen gibt es Mitte Mai in Heppenheim. Dann kommen die französischen Schüler zum Gegenbesuch, worauf sich alle schon sehr freuen.