Starkenburg-Gymnasium verabschiedet 87 Abiturienten

Starkenburg-Gymnasium verabschiedet 87 Abiturienten

Mit einer würdevollen Feier hat das Starkenburg-Gymnasium 87 Abiturienten verabschiedet. Zur Melodie „Can’t stop the feeling“, gespielt von der Bigband, liefen die Abiturienten am Freitagabend in die Eingangshalle der Schule ein.

Strahlend defilierten sie in eleganter Garderobe an Eltern, Großeltern und Freunden vorbei. Ihnen wurde lang anhaltender Applaus zuteil. Vielen Eltern stand der Stolz auf den Nachwuchs ins Gesicht geschrieben, alle strahlten vor Freude über die bestandene Reifeprüfung.

Der stellvertretende Schulleiter Ulrich Lehmann freute sich, nach einer Erkrankung vor dem Abiturjahrgang 2018 sprechen zu können. „Vor einem dreiviertel Jahr war nicht absehbar, ob ich je wieder eine solche Schulrede würde halten können“, sagte Lehmann. Er wünschte dem Jahrgang einen erfolgreichen Start in den nächsten Lebensabschnitt.

Bei der Vorbereitung ihrer Ansprache wurde der kommissarischen Schulleiterin Katja Eicke klar, dass sie den Jahrgang verabschiedete, mit dem sie gemeinsam an der Schule begonnen hatte. „Ihr wart ein halbes Jahr vor mir da. Jetzt freue ich mich sehr, euch hier sitzen zu sehen“, sagte Eicke. Für die Zukunft wünschte sie ihren ehemaligen Schülern alles Gute und schenkte ihnen ein Reifezeugnis der besonderen Art: Für die hervorragende Ausführung des Abisturms enthüllte sie eine Urkunde, die eine Belobigung enthielt. „Wir haben hier in den vergangenen Jahren schon Abistürme von Schülern erlebt, die die Reifeprüfung bestanden hatten, sich aber wie kleine Kinder verhielten und großen Schaden angerichteten. Ihr habt nicht nur mit viel Spaß gefeiert, sondern auch mit Spielen alle Schüler eingebunden“, lobte Eicke.

Die kommissarische Schulleiterin dankte vor allem der Oberstufenleiterin Gabi Vogel, die wie eine Vogelmama den Jahrgang unter ihre Fittiche genommen habe; außerdem dem Sekretariats- und Hausmeisterteam sowie weiteren Mitgliedern der Schulleitung, die ihr zur Seite gestanden hätten. Große Unterstützung erhielt Eicke zudem von Nicola Wölbern, Schulleiterin des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums in Bensheim.

Viele Schüler haben in diesem Jahrgang gute Ergebnisse erzielt: Dominik Serdani und Pascal Herrmann erhielten die Mitgliedschaft in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Henrik Siemund eine Urkunde der Deutschen Mathematikvereinigung.

Zudem wurden Buchpreise für beste Ergebnisse in einzelnen Fächern an Pascal Herrmann, David Horschler, Anna Neher, Philipp Schmitt, Helen Kellner, Johanna Lapp, Carlotta Riedelsheimer, Cornelia Faber und Mara Kredel verliehen. Der Partnerschaftsverein West Bend-Heppenheim ehrte Mara Kredel und Helen Kellner für Bestleistungen im Fach Englisch. Auch für das Engagement in der Theater AG, der Informatik-AG, der Schülervertretung, der Bigband, dem Schulsanitätsdienst und der Nachmittagsbetreuung gab es Auszeichnungen. Den mit 100 Euro dotierten Sozialpreis der Schule erhielt Alix Harder vom Elternbeiratsvorsitzenden Michael Mish. Sie engagierte sich schon ab der Unterstufe in der Schülervertretung und war voriges Jahr Schulsprecherin sowie in der Bigband aktiv.

Gemeinsam mit Félix Fath hielt Harder die Abiturrede und gab zu, nur bei der Einschulung so aufgeregt gewesen zu sein wie in diesem Moment. In ihrem Rückblick erinnerte sie an die Jahre im Container während des Umbaus der Schule. Fath kam erst vor zwei Jahren ans Starkenburg-Gymnasium. Aus einem Bauchgefühl heraus habe er sich zum Erstaunen seiner Eltern für einen Schulwechsel nach Heppenheim entschieden.

Nach der Übergabe der Abiturzeugnisse an die Kurse lud der Förderverein zu einem Sektumtrunk im Innenhof der Schule ein.

(C) Echo Online 19.06.18