Jugendrotkreuz im Wettbewerb

Jugendrotkreuz im Wettbewerb

Die Platzwunde an der Schläfe blutete und sah täuschend echt aus. „Zusammenstoß beim Kopfball“, lautete die Erklärung. Schnell griffen die Sanitäter ein: Wundversorgung, Betreuung, Lagerung und Wärmeerhalt lauteten hier die Maßnahmen. Ob die jungen Sanitäter alles richtig gemacht hatten, darüber entschieden die Schiedsrichter, die alles beobachteten. Denn das Szenario gehörte zur Erste-Hilfe-Praxis beim Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes in Biblis.

Vor zehn Jahren fand der Kreiswettbewerb schon einmal in Biblis statt. „In diesem Jahr feiern wir vom Deutschen Roten Kreuz Biblis mehrere Jubiläen, darunter auch 65 Jahre Jugendrotkreuz (JRK), daher findet der Kreiswettbewerb auch bei uns statt“, berichtete JRK-Ortsleiterin Jessica Wetzel. Die weiteren Jubiläen sind 85 Jahre DRK-Ortsvereinigung und 25 Jahre DRK-Modestübchen in Biblis.

Die Jugendrotkreuzler erhielten verschiedene Aufgaben, die sie als Gruppe lösen mussten, je nach Stufe in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. „Eine Aufgabe lautet, dass vier Teilnehmer eine Trage mit einem zehn bis 20 Kilos schweren Dummie durch einen Parcours tragen müssen. Die Träger bekommen dabei die Augen verbunden. Die fünfte Person gibt ihnen Anweisungen. Die Codewörter für vorwärts, rechts oder links müssen sie sich selbst ausdenken“, erklärte der Kreisleiter. Die Bambini transportieren einen Teddy.

Bei der Station Erste Hilfe der Stufe II gab es unter anderem das Szenario mit der Platzwunde am Kopf. Die „Verletzten“ wurden von Notfalldarstellern mit entsprechend geschminkten Wunden realitätsnah dargestellt. Nun war die richtige Erstversorgung unter Beobachtung der Schiedsrichter gefragt.

Im Theorieteil mussten Fragen beantwortet werden. Im Sozialen Bereich ging es um die Blutspende und im kulturell-musischen Part um Menschlichkeit. „Die Teilnehmer sollen um die Wörter Freundschaft, Mitgefühl oder Liebe ein Lied komponieren“, erzählte der Kreisleiter.

„Am besten gefiel mir der Rotkreuzbereich, da mussten wir einen Krankenwagen an die Tafel malen, und die anderen sollten dies erraten“, erzählte Sarah aus der Bambinigruppe des JRK Biblis.

Die Schulsanitätergruppen stammten von der Alfred-Delp-Schule Lampertheim, von der Werner-von-Siemens-Schule Lorsch, jeweils zwei Gruppen von der Langenbergschule Birkenau, der Liebfrauenschule Bensheim und dem Starkenburg-Gymnasium Heppenheim. Alle Teilnehmer und Helfer wurden während des Wettbewerbs vom Bibliser DRK-Team betreut. „Wir bedanken uns beim DRK-Verpflegungszug Viernheim für das Mittagessen. Ein großes Dankeschön auch an die Gemeinde Biblis und die Schule in den Weschnitzauen, für die Überlassung der Riedhalle und der Schulräumlichkeiten“, sagte Silke Wetzel vom Bibliser DRK.

Bei der Siegerehrung war Bürgermeister Felix Kusicka vor Ort. Er ist stellvertretender DRK-Vorsitzender in Biblis und zeichnete die Gewinner aus. Dies waren bei den Bambini das JRK Biblis mit den „Pflastermäusen“. Bei der Stufe 1 gewann das JRK Heppenheim, bei der Stufe 2 ebenfalls das JRK Heppenheim und beim Schulsanitätsdienst die Liebfrauenschule.